Konzentrationslager Heute


Nordkorea

Hauptstadt: Pyongyang
(2 Gefängnisse)

Vernichtungslager: 4
• Dantschun [Südhamgyong-Provinz] (Gold­bergbau; Den Hungertod sterben & Tod durch rauhe Zustände)
• Haengyong [Nordhamgyong-Provinz] (Kohlen­bergbau & Landarbeit von Männern, Frauen, & Kinder; Tod in der Gaskammer, durch Verhungern & rauhe Zustände)
• Jeonger-ri [Nordhamgyong-Provinz] (Kupfer- & Eisenbergbau, Bauholz & Ziegelstein­produktion, Landarbeit; Den Hungertod sterben & Tod durch rauhe Zustände)
• Samdeung-ri, Kangdong [Südpyong-an-Provinz] (Kalkstein­bergbau & Schmel­zöfen, Zement­produktion; Den Hungertod sterben & Tod durch rauhe Zustände)

Zwangsarbeit-Konzentrationslager: 17
• 3 für Frauen (Kaetschon [Südpyong-an] [2], Sinuiju [Nordpyong-an])
• 4 für Frauen & schwangere Frauen (ausgesetzt zu gezwungenen Fehlgeburten oder Kindesmord) (Nongpo/Tschongjin-Stadt [Nordhamgyong], Onsong [Nordhamgyong], Oro [Südhamgyong], Yodok [Südhamgyong])
• 2 für Frauen und Kinder (Buktschang [Südpyong-an], Hwasong [Nordhamgyong])

Foltereinrichtungs­gefängnisse: 13
• 1 für Frauen (Hamju-kun [Südhamgyong])

Referenzen:

Barnett, A., “Revealed: the gas chamber horror of North Korea’s gulag,” Guardian Unlimited, www.guardian.com.uk, Feb. 1, 2004.

Hawk, D., The Hidden Gulag: Exposing North Korea’s Prison Camps, U.S. Committee for Human Rights in North Korea, Washington, DC, 2003.